Startseite
Einleitung
Grundlagen
Orthografie
Rechtschreibstrategien
Rechtschreibanalyse
Übungen
Anhang
Literatur
Impressum
Konsonantenverdopplung
Längezeichen
Auslautverhärtung
ä- und äu-Schreibung
Die Wortfuge
Das Stammprinzip
Beispiele und Details

Konsonantenverdopplung

Generell ist die Konsonantenverdopplung (im Gegensatz zu den Längezeichen) weitgehend regelhaft. Hier soll nur ein Beispiel gegeben werden. Von wenigen Ausnahmen abgesehen, tritt Konsonantenverdopplung nur nach kurzen betonten Vokalen auf. So wird beispielsweise können mit zwei n geschrieben. Wichtig ist dabei, dass auf den betroffenen Konsonanten wieder ein Vokal folgt. Daher wird das n in Kante nicht verdoppelt, da anschließend wieder ein Konsonant steht.

Abweichungen von dieser einfachen Regel können meist mit dem Stammprinzip erklärt werden. Beispielsweise wird er kannte im Gegensatz zu der Kante mit zwei n geschrieben, da es von kennen kommt (Stammprinzip), und kennen wird mit zwei n geschrieben, da auf das n wieder ein Vokal folgt.

Das obige Beispiel zeigt, dass die Unterscheidung zwischen orthografischer und morphematischer Schreibstrategie, wie sie teilweise gemacht wird, problematisch ist. Besser ist es wohl, von einer orthografisch/morphematischen Strategie zu sprechen oder die morphematische Strategie als einen Spezialfall der orthografischen Strategie anzusehen.

 


[Startseite] [Einleitung] [Grundlagen] [Orthografie] [Rechtschreibstrategien] [Rechtschreibanalyse] [Übungen] [Anhang] [Literatur] [Impressum]

 

Copyright © 2001-2015 Rosemarie und  Peter Köhler. Alle Rechte vorbehalten

 

Stand: Januar 2015