Startseite
Einleitung
Grundlagen
Orthografie
Rechtschreibstrategien
Rechtschreibanalyse
Übungen
Anhang
Literatur
Impressum
Konsonantenverdopplung
Längezeichen
Auslautverhärtung
ä- und äu-Schreibung
Die Wortfuge
Das Stammprinzip
Beispiele und Details

ä- und äu-Schreibung

Das offene e wird oft nicht als e, sondern als ä geschrieben, der Diphthong eu wird oft als äu geschrieben. Die meisten dieser Fälle sind leicht ableitbar.

Beispiele: Gläser wird mit ä geschrieben, da es von Glas kommt, Bäume wird mit äu geschrieben, da es von Baum kommt.

Nicht ableitbar sind beispielsweise das ä in Bär und das äu in Säule.

Etliche (zum Teil allerdings zweifelhafte) Änderungen in diesem Bereich hat die Rechtschreibreform gebracht. So wird jetzt Stängel statt Stengel geschrieben wegen der Verwandtschaft mit Stange, und statt aufwendig darf man jetzt auch aufwändig schreiben, da ableitbar von Aufwand. Da man aufwendig aber genauso gut auch von aufwenden ableiten kann, bleibt auch die alte Schreibweise richtig (die vom DUDEN empfohlen wird).

Statt verbleuen heißt es jetzt verbläuen, weil angeblich mit blauen Flecken verwandt, was aber etymologisch falsch ist (s. z.B. DUDEN 7: Das Herkunftswörterbuch).

 


[Startseite] [Einleitung] [Grundlagen] [Orthografie] [Rechtschreibstrategien] [Rechtschreibanalyse] [Übungen] [Anhang] [Literatur] [Impressum]

 

Copyright © 2001-2015 Rosemarie und  Peter Köhler. Alle Rechte vorbehalten

 

Stand: Januar 2015