Startseite
Einleitung
Grundlagen
Orthografie
Rechtschreibstrategien
Rechtschreibanalyse
Übungen
Anhang
Literatur
Impressum
Lauttreue Schreibung
Lautorientiert
Pilotsprache
Skelettschreibung
Fehlende Grapheme
Plosive
Vokale
Diphthonge
Doppelkonsonanten

Skelettschreibung

Die meisten Kinder schreiben am Anfang fast nur die Konsonanten, die Vokale werden weggelassen. Dies gibt die Wörter zwar lautmäßig nicht vollständig wieder, macht sie aber weitgehend rekonstruierbar, vor allem im Satzzusammenhang. Das alleinige Hinschreiben der Vokale hingegen führt nicht zu wieder­erkenn­baren Wörtern.

Beispiel:

Das Kind geht zur Schule

Konsonanten:

ds knd gt zr schl

Vokale:

a i e u ue

Interessant ist, dass die Kinder dabei die historische Entwicklung der Alphabetschriften nachvollziehen. Die ersten bekannten Alphabetschriften (phönizisch, ägyptisch) waren sogenannte Segmentalschriften, d.h. es wurden nur die Konsonanten geschrieben. Der Übergang zu vollständigen Alphabetschriften vollzog sich erst später, z.B. in Griechenland.

Eine mögliche Ursache für die Bevorzugung der Konsonanten kann in der unterschiedlichen Artikulationsart von Konsonanten und Vokalen gesehen werden. Das Sprechen von Konsonanten geht mit einer Enge- oder Verschlussbildung einher, an der insbesondere Zunge oder Lippen beteiligt sind. Bei den Vokalen hingegen kann der Luftstrom den Mund ungehindert passieren. Daher ist das Sprechen eines Konsonanten aufwendiger und auffälliger als das Sprechen eines Vokals. Konsonanten sind gewissermaßen spürbarer als Vokale.

 


[Startseite] [Einleitung] [Grundlagen] [Orthografie] [Rechtschreibstrategien] [Rechtschreibanalyse] [Übungen] [Anhang] [Literatur] [Impressum]

 

Copyright © 2001-2015 Rosemarie und  Peter Köhler. Alle Rechte vorbehalten

 

Stand: Januar 2015