Startseite
Einleitung
Grundlagen
Orthografie
Rechtschreibstrategien
Rechtschreibanalyse
Übungen
Anhang
Literatur
Impressum
Lauttreue Schreibung
Lautorientiert
Pilotsprache
Skelettschreibung
Fehlende Grapheme
Plosive
Vokale
Diphthonge
Doppelkonsonanten

Was ist lauttreue Schreibung?

Als Hauptprinzip beim Schreibenlernen gilt zurzeit wohl das sog. lauttreue Schreiben.

Dabei ergibt sich zunächst die Frage, was überhaupt lauttreu bedeutet. Beispielsweise werden die Wörter

Wal und Wahl

gleich ausgesprochen. Ebenso würden

Qualm und Kwalm

gleich ausgesprochen, wenn es die zweite Schreibung im Deutschen gäbe. Lauttreu in dem Sinne, dass die Aussprache richtig wiedergegeben wird, sind alle angegebenen Schreibungen. Beim ersten Wortpaar könnte man noch so argumentieren, dass nur Wal als lauttreu angesehen werden kann, weil die Schreibweise einfacher ist. Beim zweiten Wortpaar würde diese Unterscheidung aber eher zugunsten des zweiten Wortes (Kwalm) ausfallen, denn qu für die Laute [kv] kann man eigentlich kaum als lauttreu bezeichnen. Auf das Graphem qu könnte man ohnehin problemlos völlig verzichten.

Wenn man den Begriff lauttreu wörtlich nimmt, ist es wahrscheinlich kaum möglich, zu einer brauchbaren Erklärung zu kommen. Der Kern der Sache ist im Grunde ein völlig anderer. Was üblicherweise als lauttreue Schreibung bezeichnet wird, ist eine Schreibung, die nur die „grundlegenden Laut-Buchstaben-Zuordnungen“ der amtlichen Rechtschreibregeln verwendet, siehe § 1 (Vokale) und § 22 (Konsonanten) der amtlichen Regelung der (neuen) deutschen Rechtschreibung. Dort wird für jeden Laut des Deutschen die übliche, d.h. häufigste Schreibung angegeben. Dies sind z.B. a, e, o, u für langes a, e, o, u, aber ie für langes i. Außer bei ie (das die mit Abstand häufigste Schreibung für langes i im Deutschen ist) kommen keinerlei Längezeichen vor, Konsonantenverdopplungen kommen überhaupt nicht vor. Hält man sich an diese „grundlegenden Laut-Buchstaben-Zuordnungen“, so erhält man Schreibungen, die weitgehend dem entsprechen, was man gefühlsmäßig als lauttreue Schreibung empfindet. Insbesondere fällt damit bei den obigen Beispielen die Wahl auf Wal und Qualm.

Wegen der Schwierigkeiten mit dem Begriff lauttreu scheint es sinnvoller zu sein, den Begriff lautorientiert zu verwenden, dessen Bedeutung unmittelbar einleuchtet: Beim Schreibenlernen sollte man sich an den Lauten orientieren.

 


[Startseite] [Einleitung] [Grundlagen] [Orthografie] [Rechtschreibstrategien] [Rechtschreibanalyse] [Übungen] [Anhang] [Literatur] [Impressum]

 

Copyright © 2001-2015 Rosemarie und  Peter Köhler. Alle Rechte vorbehalten

 

Stand: Januar 2015